JenaWasser

JenaWasser: Umweltengagement in vielen Bereichen

Die Zentrale Kläranlage in Jena-Zwätzen lädt im Juni 2021 zum nächsten Tag der offenen Tür ein.

[03. Juni 2020]

Am 5. Juni ist Weltumwelttag: Für den Zweckverband JenaWasser alljährlich ein wichtiges Datum, um die Menschen für den sorgsamen Umgang mit der Natur und den Schutz des Klimas zu sensibilisieren. Der aus diesem Anlass für Samstag geplante “Tag der offenen Tür” auf der zentralen Kläranlage Jena-Zwätzen muss aufgrund der Corona-Beschränkungen abgesagt werden. Zum Weltumwelttag im kommenden Jahr soll die Veranstaltung nachgeholt werden. 

Sich für eine lebenswerte Umwelt und - als wichtiger Baustein dafür - saubere Gewässer einzusetzen, zählt zum Selbstverständnis des Zweckverbandes JenaWasser und seines Betriebsführers Stadtwerke Jena. Gemeinsam versorgen sie rund 130.000 Menschen mit sauberem Trinkwasser und entsorgen das Abwasser von rund 150.000 Menschen in Jena, dem Saale-Holzland und dem Weimarer Land. Jährlich investiert JenaWasser rund 25 Millionen Euro in die Sanierung, Erneuerung und Modernisierung seiner Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsanlagen. 

Das Umweltengagement von JenaWasser erstreckt sich auf verschiedene Handlungsfelder.

  • So arbeitet der Zweckverband zum Schutz der Trinkwasserförderung aus Quellen und Tiefbrunnen partnerschaftlich mit der regionalen Landwirtschaft zusammen. In der Folge sind die hiesigen Grundwasservorkommen nicht nitratüberbelastet.  
  • Von dem im Verbandsgebiet anfallenden Schmutzwasser werden lediglich 5 Prozent noch nicht in zentralen Kläranlagen gereinigt. Die mit hohen Kosten verbundene Resterschließung soll bis 2025 abgeschlossen sein. Ziel ist ein Anschlussgrad von 98 Prozent, so dass nur bei sehr wenigen Grundstücken der dauerhafte Betrieb von Grundstückskläranlagen nötig sein wird.
  • Seit 2018 wird durch den Zweckverband JenaWasser keinerlei Klärschlamm mehr in der Landwirtschaft ausgebracht. Die rund 10.000 Tonnen Klärschlamm pro Jahr werden bei Fachunternehmen entsprechend den gesetzlichen Vorgaben verbrannt. 
  • Um den zunehmenden Eintrag von Mikroschadstoffen aus Medikamenten, Haushaltchemikalien oder Kunststoffen genauer zu untersuchen, beteiligt sich JenaWasser mit der Zentralkläranlage Jena am Monitoring des Bundesumweltministeriums und ergänzt diese Untersuchungen durch zusätzliche eigene Messungen. Parallel entwickeln die Jenaer Abwasserexperten Szenarien für den Betrieb einer vierten Reinigungsstufe auf der Zentralkläranlage. 

Weitere Informationen zum Umweltengagement von JenaWasser finden Sie hier.

Informationen zu den Anstrengungen des Zweckverbandes für sauberes Trinkwasser finden Sie hier. 

Praktische Tipps, wie jeder einzelne zu mehr Gewässerschutz beitragen kann, finden Sie hier.