JenaWasser

Anschluss von Ruttersdorf an die Kläranlage Stadtroda

[28. Januar 2020]

Die Stadtwerke Jena Netze führen im Auftrag des Zweckverbandes JenaWasser derzeit in Ruttersdorf Arbeiten am Trinkwasser- und auch am Abwassernetz aus. Ziel ist es, den Ort Ruttersdorf abwasserseitig zu erschließen. Statt für den kleinen Ort eine eigene Kläranlage zu errichten, setzt der Zweckverband JenaWasser auf eine Zusammenarbeit mit dem Nachbarzweckverband ZWA „Thüringer Holzland“ und pumpt künftig das in Ruttersdorf anfallende Schmutzwasser zur nahe gelegenen Kläranlage Stadtroda. Die dafür nötige Infrastruktur wird derzeit errichtet. Die Maßnahmen im Bereich Abwasser werden teilweise durch das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz gefördert.

Maßnahmen im Bereich Trinkwasser:

  • Errichtung von ca. 2.500 Meter Versorgungsleitung zwischen Stadtroda und Ruttersdorf
  • Erneuerung eines Teils des Ortsnetzes
  • Errichtung eines Wasserzählerschachts als Übergabepunkt zwischen dem Zweckverband JenaWasser und dem ZWA „Thüringer Holzland“
  • Mitverlegung von Steuerkabeln
  • Herstellung von Entlüftungsbauwerken.
  • Erneuerung der vorhandenen Rohwasserleitung auf einer Länge von 600m. Diese Rohwasserleitung fördert das Wasser aus den Lotschener Tiefbrunnen
  • Auftragssumme Bau: 999.719 Euro brutto

Maßnahmen im Bereich Abwasser:

  • Errichtung von ca. 2.500m Schmutzwasserdruckleitung von Rutterdorf bis Ortseingang Stadtroda
  • Anschluss ans vorhandene Kanalnetz
  • Erneuerung eines Teils des vorhandenen Ortsnetzes
  • Errichtung eines Abwasserpumpwerkes und eines Armaturenschachtbauwerkes in Ruttersdorf zum Transport des Schmutzwassers zur Kläranlage
  • Mitverlegung von IT-Leerrohr
  • Errichtung von Entlüftungsbauwerken
  • ans Schmutzwassernetz werden zunächst nur etwa ein Dutzend Haushalte im Bereich Ortsausgang Ruttersdorf angeschlossen, weitere folgen in weiteren Bauabschnitten
  • Auftragssumme Bau: 1.056.563 Euro brutto

Geplante Bauzeit für diesen ersten Abschnitt: 4. November 2019 – 20. Oktober 2020

Baustand Ende 2019:

  • Verlegung von ca. 900 Meter Trinkwasserleitung, Schmutzwasserdruckleitung, Steuerkabel und IT-Lehrrohr zwischen Ruttersdorf und dem Abzweig nach Lotschen im nichtöffentlichen Bereich (Feld)
  • vor der Winterpause wurden die Gräben verfüllt und Oberboden aufgebracht
  • zur Unterquerung der Autobahn A4 wurde ein Spülbohrverfahren angewendet: in zwei Bohrungen zu je 130 Metern wurden alle Medien unter der Autobahn hindurch verlegt

Bau in 2020:

  • Planmäßiger Wiederbaubeginn ab 6. KW 2020
  • Voraussetzung ist Frostfreiheit, um die Kunststoffrohre sicher verlegen zu können
  • Der Bau erfolgt weiterhin im nichtöffentlichen Bereich
  • Verkehrseinschränkung mit Sperrung von Ruttersdorf sind ab Sommer 2020 geplant aber noch nicht konkret terminiert, vorzugsweise in den Sommerferien