JenaWasser

Mineralwasser oder Leitungswasser?

Viele Menschen trinken Mineralwasser, weil sie glauben, der Mineralstoffgehalt sei höher als im Leitungswasser. Mittlerweile hat die EU jedoch das Gesetz aufgehoben, wonach Mineralwässer besonders mineralstoffreich sein müssen. In manchen Fällen ist der Mineralstoffgehalt im Leitungswasser sogar höher. Ein vergleichender Blick auf die Inhaltsstoffübersicht auf der Rückseite der Mineralwasserflasche lohnt also!

Leitungswasser in der Säuglingsernährung

„Flaschenwasser“ wird nach der Mineral- und Tafelwasserverordnung nur auf bestimmte Stoffe kontrolliert, Leitungswasser wird nach der Trinkwasserverordnung wesentlich umfangreicher analysiert, es gelten unterschiedliche, oft strengere Grenzwerte.

Eine Ausnahme stellen Mineralwässer dar, auf denen der Hinweis „Für Säuglingsnahrung geeignet“ steht oder die als „natriumarm“ ausgewiesen sind: Hier gelten im Vergleich zu Trinkwasser niedrigere Grenzwerte für Nitrat und Nitrit (im Falle der Säuglingsnahrung) oder eben für Natrium. Das heißt im Umkehrschluss aber nicht, dass Leitungswasser zwangsläufig mehr von diesen Stoffen enthält oder für die Zubereitung von Säuglingsnahrung bzw. für die natriumarme Ernährung ungeeignet wäre. Auch hier lohnt ein vergleichender Blick auf die Zusammensetzung des Mineral- und Ihres Leitungswassers.

Wichtige Mineralstoffe im Trinkwasser

Für die Gesundheit des Menschen sind mehrere Mineralstoffe besonders wichtig, viele davon sind im Trinkwasser anzutreffen. Allerdings: Hierzulande decken wir den Bedarf an Mineralstoffen vorwiegend über unsere Nahrung ab. Der Mineraliengehalt von Getränken spielt nur eine untergeordnete Rolle.

  • Kalzium kommt im menschlichen Organismus am häufigsten vor und ist ein elementarer Bestandteil unserer Knochen und Zähne
  • Magnesium ist der zweithäufigste Mineralstoff in unserem Körper und essentiell für die Aktivierung von Enzymen und die Funktion von Muskel- und Nervenzellen.
  • Kalium sorgt für den Flüssigkeitshaushalt von Körperzellen und ist besonders wichtig für Herz- und Muskeltätigkeit. Im Zusammenspiel mit Natrium reguliert es unseren Flüssigkeitshaushalt, ist wichtig für Nerven- und Muskelfunktion, für den Säure-Basen-Haushalt.
  • Eisen als häufigstes Spurenelement in unserem Körper ist verantwortlich für Blutbildung und Energiestoffwechsel.
  • Sulfat ist nicht nur eine natürliche Schwefelverbindung, sondern auch essentieller Mineralstoff und unterstützt Haut, Nägel sowie Verdauung.

Unsere Wassertipps

  • Sparen Sie Geld und Flaschen schleppen: JenaWasser ist zum Trinken bestens geeignet, zusätzliches Filtern des Wasser ist nicht nötig.
  • Geschmacksfrage: Für ungetrübten Trinkgenuss aus der Leitung verzichten wir in den meisten unserer Anlagen bei der Desinfizierung unseres Trinkwassers auf den Einsatz von Chlor.
  • Sie mögen es lieber prickelnd? Mit Trinkwassersprudlern geben Sie Ihrem Leitungswasser den nötigen „Zisch“.
  • Erhitzen Sie Ihr Wasser nur so weit wie nötig. Wenn es kocht, werden kalklösende Gase ausgetrieben und das Gleichgewicht der Flüssigkeit zerstört. Dem Trinkwasser geht kostbares Kalzium verloren und in Ihren Geräten setzt sich Kalk ab.
  • Unschlagbar: Ein Liter Leitungswasser kostet nicht einmal einen halben Cent, ein Marken-Mineralwasser bis zu 1,40 Euro. Deckt eine 4-köpfige Familie ihren jähr­lichen Wasserbedarf mit JenaWasser aus dem Hahn, kostet das gerade mal 10 Euro – und das frei Haus.