JenaWasser

Wo ist Wassersparen sinnvoll?

Unser Trinkwasser ist Lebensmittel Nummer 1 – daher sollten wir damit grundsätzlich schonend umgehen. Tipps zum Wassersparen gibt es unzählige, doch nicht alle sind sinnvoll. Wir sagen Ihnen, was sich lohnt und was eher schadet.

Wassersparen im Alltag

  • nutzen Sie die Stopptaste der Toilettenspülung
  • nutzen Sie einen Zahnputzbecher statt das Wasser laufen zu lassen
  • verwenden Sie einen Sparduschkopf
  • setzen Sie auf effiziente Waschmaschinen und Geschirrspüler
  • nutzen Sie die Sparprogramme zum Waschen und Spülen
  • beladen Sie Wasch- und Spülmaschine immer voll

Wassersparen im Garten

Bewässern Sie ihren Garten am besten mit Regenwasser. Sammeln Sie dieses in großen Behältern oder einer Zisterne, um auch Trockenperioden zu überbrücken. Das hat zwei Vorteile: Zum einen entlasten Sie das Trinkwassernetz in sonnig-heißen Spitzenlastzeiten von zusätzlichen Verbrauchern, zum anderen erringern Sie Ihre Einleitgebühren, wenn Niederschläge auf dem eigenen Grundstück verbleiben.

Wollen oder müssen Sie Ihren Garten trotzdem mit Trinkwasser bewässern, sollten Sie dies nicht in der Mittagszeit sondern in den kühlen Abendstunden tun, um unnötige Verdunstung zu vermeiden. Decken Sie aus dem gleichen Grund Ihren Swimmingpool immer dann ab, wenn Sie ihn nicht nutzen. 

Negative Folgen des Wassersparens

Abhängig vom Standort, Ihrem Verbrauchsverhalten und den Dimensionen Ihrer Trinkwasserleitungen und Abwasserkanäle kann es bei allzu sparsamen Verhalten zu Problemen  kommen. So können sich, wenn das Trinkwasser zu langsam durch die Rohre fließt oder gar stagniert, Keime vermehren und Trübstoffe ablagern. Wird das Wasser dann wieder aufgedreht, können diese aufwirbeln und in unser Trinkwasser gelangen. 

Ähnliche Probleme entstehen in der Kanalisation: Fließt zu wenig Abwasser durch die Rohre, kommt es zu Ablagerungen, Fäulnis und Korrosion. 

Um diesen Effekten entgegen zu wirken, veranlasst JenaWasser regelmäßig die Durchspülung von Trinkwasserleitungen und Abwasserkanälen: Dabei wird wieder viel Wasser verbraucht und hohe Kosten verursacht, die letztlich zu höheren Gebühren führen. 

Unser Tipp: Warmwasser zu sparen spart doppelt

Vom durchschnittlichen deutschen Pro-Kopf-Verbrauch von 120 Litern Trinkwasser täglich entfallen fast 40 Prozent auf die Körperpflege. Hier lohnt sich Wassersparen! Denn wer Warmwasser spart, spart Energie und senkt somit auch seine Betriebskosten. Gleichzeitig entsteht weniger klimaschädliches Kohlendioxid.

Auf die notwendige Hygiene muss deshalb niemand verzichten: Wenn Sie zehn Minuten duschen statt ein Vollbad zu nehmen und dabei einen wassersparenden Duschkopf nutzen, machen Sie alles richtig. Kaltes Wasser zu sparen ist hingegen für die Umwelt und die Haushaltskasse weniger relevant. 

Unser Tipp: Leitungswasser trinken spart Geld und Müll

Und ein weiterer Spartipp rund ums Wasser: Nutzen Sie unser Trinkwasser als das, wofür es gedacht ist - zum Trinken. So können Sie sich das Flaschenschleppen sparen und reduzieren Ihre Kosten. Denn wenn eine vierköpfige Familie ihren täglichen Getränkebedarf von zwei Litern Wasser pro Person allein aus Leitungswasser deckt, kostet sie das gerade einmal 10 Euro - pro Jahr!  Die Qualität unseres Wassers ist hervorragend und deshalb ist es bedenkenlos zum Trinken geeignet. Und Sie tun auch der Umwelt etwas Gutes: Sie sparen weite Transportwege und Verpackungsmüll.